Wie auch bei anderen Medikamenten treten bei dem Wirkstoff Sildenafil in dem verschreibungspflichtigen Potenzmittel Viagra Nebenwirkungen auf. Dieser Ratgeber liefert eine Übersicht über alle bekannten Nebenwirkungen und deren statistische Häufigkeit.

Sehr häufige und häufige Nebenwirkungen

Zu den häufigsten Nebenwirkungen des Potenzmittel Viagra gehören Erkrankungen des Nervensystems: Kopfschmerzen zählen hierbei zu den sehr häufig vorkommenden Nebenwirkungen. Häufig treten außerdem Schwindelsymptome auf, welche ebenfalls Erkrankungen des Nervensystems zuzuordnen sind.

Häufig sind Augenerkrankungen als Nebenwirkungen festzustellen. Dazu zählen Sehstörungen, sowie verschwommene Wahrnehmung und insbesondere Veränderungen des Farbsehens (Chloropsie, Chromatopsie, Zyanopsie, Erythropsie, Xanthopsie).

Des weiteren erfolgen häufig Gefässerkrankungen wie Hitzewallungen und Rötungen der Haut (Flush).

Im Bereich der Erkrankungen der Atemwege und des Brustkorbs ist das Verstopfen der Nase ein häufig auftretendes Symptom.

Verdauungsstörungen (Dyspepsie) und Übelkeit gehören zu den Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes und kommen als häufige Nebenwirkungen des Wirkstoffes Sildenafil vor.

Die Wahrscheinlichkeit, an einem der sehr häufig auftretenden Symptome zu erkranken, liegt bei >1/10. Die häufig auftretenden Nebenwirkungen betreffen Studien zufolge >1/100, <1/10.

Gelegentliche Nebenwirkungen von Viagra (Sildenafil)

Zu den gelegentlich auftretenden Nebenwirkungen von Viagra (Sildenafil) zählen Entzündungen der Nasenschleimhaut (Rhinitis), welche den Infektionskrankheiten und parasitären Erkrankungen angehören.

Im Bereich des Immunsystems kann es gelegentlich zu Überempfindlichkeiten kommen.

Als Folge der Einnahme von Viagra (Sildenafil) treten gelegentlich Erkrankungen des Nervensystems auf: Darunter leichtere Formen der Bewusstseinstrübung bei abnormer Schläfrigkeit (Somnolenz) und Verminderungen der Berührungs- und Drucksensibilität der Haut (Hypästhesie).

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen sind:

  • die Augenerkrankungen,
  • Tränenflussstörungen (Trockenes Auge, Erkrankungen des Tränenapparates, verstärkte Tränensekretion),
  • Augenschmerzen,
  • Lichtempfindlichkeit (Photophobie),
  • Lichterscheinungen (Photopsie) bzw. Flimmern,
  • übermäßige Durchblutung der Augen (okuläre Hyperämie),
  • visuelles Leuchten,
  • Bindehautentzündungen (Konjunktivitis).

Gelegentliche Nebenwirkungen im Bereich Ohren und Ohrlabyrith sind die Erkrankungen Tinnitus (Ohrgeräusche) und Vertigo (Schwindelgefühl).

Gelegentlich kann es bei der Einnahme von Viagra zu Herzkrankungen wie Herzrasen (Tachykardie) und Herzunruhe (Palpitation) kommen. Mit gelegentlichem Auftreten von Gefässerkrankungen wie Bluthochdruck (Hypertonie) und niedrigem Blutdruck (Hypotonie) ist zu rechnen.

Nasenbluten (Epistaxis) und Sinus-Sekretstauungen (Verstopfung der Nase) zählen ebenfalls zu den gelegentlich auftretenden Nebenwirkungen von Viagra (Sildenafil). Sodbrennen, ein trockener Mund, Schmerzen im Oberbauch und Erbrechen können die gelegentliche Folge der Konsumierung von Viagra sein.

Gelegentlich können Hautausschläge auftreten.

Schmerzen in den Extremitäten und Muskeln (Myalgie) treten gelegentlich in Verbindung mit der Einnahme von Viagra auf.

Gelegentlich kann der Gebrauch von Viagra (Sildenafil) dazu führen, dass mit dem Harn Blut ausgeschieden wird (Hämaturie).

Dokumentiert wurde außerdem das Auftreten von Wärmegefühl, Brustschmerzen, Müdigkeit und eine Erhöhung der Herzfrequenz.

Studien zufolge leiden >1/1000, <1/100 unter den genannten Symptomen.

Seltene Nebenwirkungen

In seltenen Fällen (>1/10000, <1/1000) wurden folgende Nebenwirkungen des Medikamentes Viagra an Personen dokumentiert:

Mit der Einnahme von Viagra kann es in seltenen Fällen zu einem Schlaganfall kommen. Transitorische ischämische Attacken (Durchblutungsstörung im Gehirn), Krampfanfälle und wiederkehrende Krampanfälle mit Ausfällen des Nervensytems (Synkope) gehören zu den seltenen Folgen.

Zu den seltenen Nebenwirkungen im Bereich der Augenerkrankungen gehören unter anderem:

  • akute einseitige Verschlechterungen des Sehvermögens (NAION),
  • Gefässverschlüsse (mindern das Sehvermögen),
  • Netzhautblutungen,
  • Gefässschädigungen,
  • Verletzungen der Netzhaut,
  • Schädigungen der Sehnerven (Glaukome),
  • Gesichtsfelddefekte (Mouches Volantes),
  • Doppeltsehen,
  • verschwommenes Sehen (Myopie, Asthenopie),
  • Iriserkrankungen (Mydriasis),
  • Farbsäume,
  • Augen- und Augenliedödeme
  • Schwellungen,
  • Verfärbungen der Augenschleimhäute,
  • Augenreizungen und anomale Sinnesempfindungen.

Zu den selten auftretenden Erkrankungen im Bereich der Ohren, zählt Taubheit zu den Nebenwirkungen des Wirkstoffes Sildenafil.

Folgende Herzkrankungen gehören zu den seltenen Nebenwirkungen von Viagra:

  • Plötzlicher Herztod,
  • Herzinfarkt,
  • Rhythmusstörungen der Herzklammern (ventrikuläre Arrhythmie),
  • Vorhofflimmern,
  • Herzenge (instabile Angina pectora).

Außerdem treten mit der Einnahme von Viagra in seltenen Fällen Halsenge, trockene Nasenschleimhaut und Nasenödeme auf, im Mundraum vermindertes Empfindungsvermögen (orale Hypästhesia).

Ablösungen der Haut (Syndrom Stevens-Johnson, toxische epidermale Nekrolyse) treten in seltenen Fällen mit der Einnahme von Viagra auf und ist lebensgefährlich.

Im Bereich des Geschlechts kann es zu Priapismus, langanhaltenden Erektionen (prolongierte Erektion) und Hämatospermie (Blut im Sperma) kommen.

Vagra Nebenwirkungen

Einzelne Nebenwirkungen von Viagra (Sildenafil) im Fokus

Im weiteren Verlauf befinden sich genauere Ausführungen zu den Krankheitsbildern Priapismus und “Blauem Sehen”.

Priapismus (schmerzhafte Dauererektion des Penis) als Nebenwirkung

Liegt eine erektile Dysfunktion vor, erfolgt oftmals eine Behandlung mit dem Wirkstoff Sildenafil aus dem Potenzmittel Viagra. Sollten jedoch ebenfalls anatomische Penismissbildungen vorliegen (siehe Angulation, Fibrose im Bereich der Corpora cavernosa, Peyroniekrankheit), ist bei dem Gebrauch von Viagra Vorsicht geboten: Während der Phase der Post-Marketing-Überwachung des Wirkstoffes Sildenafil an Personen, wurden Fälle von prolongierten Erektionen und Priapismus dokumentiert.

Sollte nach der Einnahme von Viagra eine langanhaltende Erektion über vier Stunden auftreten, sollte umgehend ein Arzt konsultiert werden, da sonst mit bleibenden Gewebeschäden im Penis zu rechnen ist, was unter Umständen zu einer dauerhaften Impotenz führt. Impotenz bezeichnet die körperliche Unfähigkeit des Mannes der Durchführung des Geschlechtaktes.

Anfällig für Priapismus sind zudem Patienten mit Sichelzellanämie, Plasmozytom und Leukämie. Das Medikament ist in jedem Fall verschreibungspflichtig.

Blaues Sehen

Eine recht häufige Nebenwirkung von Viagra ist die vorübergehende Sehstörung “Blaues Sehen“, wobei es sich um einen Blauschleier in der Wahrnehmung der Sicht handelt.

Oftmals leiden Männer, die häufig Gebrauch von dem Medikament Viagra machen, auch unter verschwommener Sicht.

Verursacher des “blauen Sehens” ist der PDE-5 hemmende Wirkstoff Sildenafil.

Studien zufolge hat das Symptom “blaues Sehen” keine bleibenden Folgen in Form von Schädigungen der Netzhaut und ist somit bei unproblematischer Einnahmevorraussetzung ungefährlich für Konsumenten des Potenzmittel Viagra.

Myalgie (Muskelschmerzen)

Bei dem häufigen Gebrauch des Medikamentes Viagra treten gelegentlich Nebenwirkungen in Form von Muskelschmerzen auf. Diese Nebenwirkung trägt den Namen Myalgie und entsteht durch die arterienweitende Eigenschaft des Wirkstoffes Sildenafil.

Nicht nur die Arterien im Penis werden durch das Medikament weit gestellt: im gesamten Körper findet diese Wirkung statt. Somit kann es gelegentlich zu arteriellen Verletzungen im Bereich der Muskeln kommen, was mit Schmerzen verbunden ist.

Eine Myalgie gleich vom körperlichen Empfinden dem “Muskelkater” nach schwerer körperlicher Betätigung. Diese Nebenwirkungen ist, wie auch die medikamentöse Wirkung, nur von kurzer Dauer.

Dyspepsie

Häufig treten in Verbindung mit Viagra Verdauungsstörungen auf. Der Begriff Dyspepsie fasst unterschiedliche Erscheinungsformen von Verdauungsstörungen zusammen. Darunter fallen Symptome wie ein trockenes Gefühl im Mundraum, Durchfall und Erbrechen. Übelkeit tritt bei Konsumenten von Viagra im Bereich der Verdauungsstörungen am häufigsten auf.

Sildenafil stört den Verdauungsvorgang und löst Magenschmerzen und Sodbrennen aus. Die Begleiterscheinungen des Wirkstoffes Sildenafil verschwinden mit Abklingen der medikamentösen Wirkung. Dyspepsie ist ein weniger schwerwiegendes Krankheitsbild und hinterlässt nur in seltenen Fällen bleibende Schäden.

Treated.com Online Arzt

Die Online-Arztpraxis Treated.com bietet Ihnen die Möglichkeit ein Online Rezept für Viagra zu beantragen. Wer Viagra im Internet kaufen möchte, muss sich zuvor ein ärztliches Rezept ausstellen lassen. Hierzu genügt die Beantwortung einiger medizinischer Fragen in einem kurzen Online Fragebogen. Nachdem der Arzt die Eignung für Viagra feststellt, können Sie Viagra bei Treated.com direkt online bestellen. Das Potenzmittel wird in der Regel bereits am nächsten Tag zugestellt.

Quellen:

  1. Viagra (summary of the European public assessment report (EPAR) for Viagra). In: European Medicines Agency. URL: ema.europa.eu, abgerufen am 2. Juni 2018
  2. Blonde L.: Sildenafil citrate for erectile dysfunction in men with diabetes and cardiovascular risk factors: a retrospective analysis of pooled data from placebo-controlled trials. (2006) URL: ncbi.nlm.nih.gov, abgerufen am 2. Juni 2018
  3. Viagra. Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels). In: Pfizer.de (Pfizer Deutschland GmbH). URL: pfizer.de, abgerufen am 2. Juni 2018
  4. Erektile Dysfunktion – Neue Medikamente unter besonderer Berücksichtigung der PDE-5-Inhibitoren. Hartmut Porst, Der Urologe [A], Band 43, Heft 7, Seite 820-828. URL: researchgate.net, abgerufen am 2. Juni 2018
  5. VIAGRA 100 mg Filmtabletten, Beipackzettel. In: Apotheken-Umschau, Gesundheits-Tipps und Infos zu Medizin, Krankheiten, Therapien, Laborwerten und Medikamenten. URL: apotheken-umschau.de, abgerufen am 2. Juni 2018
Dieser Inhalt wurde von unseren Besuchern folgendermaßen bewertet:
[Stimmen: 2 Durchschnitt: 4.5]