Seit 1998 gilt Viagra von Pfizer als Wundermittel für den Mann. Der gefäßerweiternde Wirkstoff unterstützt die Behandlung einer erektilen Dysfunktion. Doch seit Jahren mehren sich Sildenafil Generika und Alternativpräparate (Cialis, Levitra und Spedra). Der Mann steht vor der Wahl: Viagra, Cialis oder doch Levitra kaufen und testen?

Cialis, Viagra & Levitra - Definition erklärt

Zu den bekanntesten Alternativen von Viagra zählen Cialis und Levitra. Die drei Präparate enthalten unterschiedliche Wirkstoffe, werden jedoch im Wesentlichen zur Behandlung einer erektilen Dysfunktion (Erektionsströngen) verordnet.

Prinzipiell handelt es sich bei den vorgenannten Medikamenten um sogenannte PDE-5-Hemmer (Phosphodiesterase-5-Hemmer), welche für den Abbau einer Erektion verantwortlich sind. Mit Ausnahme von Levitra sind die Potenzmittel zusätzlich für die Behandlung weiterer Erkrankungen zugelassen, beispielsweise zur Behandlung einer gutartigen Prostatavergrößerung (Cialis) und zur Behandlung einer pulmonalen Hypertonie.

Cialis, Viagra & Levitra

Was sind die aktiven Wirkstoffe bei Cialis, Viagra & Levitra?

Obwohl es sich bei Cialis, Viagra und Levitra einheitlich um PDE-5-Hemmer als Potenzmittel handelt, enthalten alle drei Präparate unterschiedliche Wirkstoffe. Die Wirkstoffzusammensetzung hat einen signifikanten Einfluss auf die Verträglichkeit, Wirkweise und die Wirkungsdauer. 

Viagra - Sildenafil

Viagra basiert auf dem Wirkstoff Sildenafil, welches 1998 auf den Markt gebracht wurde. Hersteller ist das US-amerikanische Unternehmen Pfizer. Die Wirkung von Sildenafil (Viagra) wurde zufällig, im Rahmen der Entwicklung eines Bluthochdruck- und Angina Pectoris Medikaments, entdeckt. 

Cialis - Tadalafil

Das Medikament Cialis enthält den Wirkstoff Tadalafil. Der Wirkstoff ist seit November 2002 innerhalb der EU zugelassen. In den USA erfolgte die Zulassung im Jahr 2003. 

Levitra - Vardenafil

Das Potenzmittel Levitra enthält den Wirkstoff Vardenafil. Das Präparat wurde im Jahr 2003 auf den Markt gebracht. Hersteller war die Firma Bayer HealthCare aus Deutschland. 

PDE-5-Hemmer: Funktionsweise im Vergleich

Ob Cialis, Viagra oder Levitra – PDE-5-Hemmer funktionieren alle gleich. Im menschlichen Organismus befindet sich das Enzym Phosphodiesterase.

Dieses Enzym sorgt für einen Abbau der Botenstoffe cAMP und cGMP. Beide Botenstoffe sind für die Erweiterung der Blutgefäße relevant. Werden die Botenstoffe abgebaut, können sich die Blutgefäße nicht ausreichend erweitern, wodurch eine Erektion nicht zustande kommt.

Die PDE-5-Hemmer Cialis, Viagra und Levitra hemmen das entsprechende Enzym, wodurch der Abbau der notwendigen Botenstoffe unterdrückt wird.

Die Botenstoffe können weiterhin die Blutgefäße erweitern und eine Erektion wird möglich. 

Wirkungsweise von PDE-5-Hemmern

Cialis, Viagra und Levitra richtig dosieren

Vor allem zu Beginn der Viagra-Welle gab es immer wieder Schreckensmeldungen über die Wirkung. Oft wurde von schmerzhaften Dauererektionen berichtet.

Noch heute suchen viele Männer einen Arzt auf, wenn die Wirkung der Potenzmittel nicht nachlässt oder schmerzhaft erscheint. Ein relevanter Grund für Dauererektionen und Schmerzen ist die nicht sachgemäße Anwendung der Medikamente. Entscheidend ist stets die Dosis. 

Dosierung von Viagra

Ähnlich wie Cialis ist Viagra in drei verschiedenen Dosierungen erhältlich. Die Tabletten enthalten entweder 25 mg, 50 mg oder 100 mg Sildenafil (s. auch unseren Ratgeber Dosierung und Anwendung von Viagra).

  • 25 mg Tabletten: niedrigste Dosis, wird verschrieben bei Nebenwirkungen im Zusammenhang mit höheren Dosen, bei Einnahme von Alpha-Blockern, bei Leberfunktionsstörungen und Nierenproblemen, bei einem Alter ab 65. Einnahme eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr.
  • 50 mg Tabletten: in der Regel als Anfangsdosis, keine weiteren medizinischen Beschwerden, keine Einnahme zusätzlicher Medikamente. Einnahme eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr.
  • 100 mg Tabletten: Empfehlung bei seit längerer Zeit bestehender erektiler Dysfunktion und starker Impotenz. Voraussetzung sind keine Nebenwirkungen bei Einnahme von 50 mg Tabletten. Einnahme circa eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr.

Dosierung von Cialis

Cialis ist in unterschiedlich stark dosierten Tabletten erhältlich. Auf dem Markt gibt es Präparate, die 5 mg, 10 mg oder 20 mg Tadalafil enthalten. 

  • 5 mg Tabletten: geeignet für die Konstanztherapie, bei täglicher Einnahme dauerhafte Wirkung im Bedarfsfall
  • 10 mg Tabletten: geeignet für die Bedarfstherapie, Einnahme circa 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr, die Wirkung hält bis zu 36 Stunden nach der Einnahme an
  • 20 mg Tabletten: geeignet für die Bedarfstherapie, Einnahme ebenfalls 30 Minuten vor dem Geschlechtsakt, Wirkung circa 36 Stunden

Dosierung von Levitra

Das Potenzmittel Levitra ist in Tabletten mit 5 mg, 10 mg oder 20 mg Vardenafil erhältlich. Die Dosierung ist individuell und sollte mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. 

  • Anfangsdosis meist 5 mg
  • maximale Tagesdosis 20 mg
  • empfohlene Dosis 10 mg
  • bei eingeschränkter Leberfunktion beträgt die maximale Tagesdosis 10 mg
  • bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten mit Erythromycin beträgt die maximale Tagesdosis 5 mg
  • Anwendung von Levitra maximal einmal am Tag
  • Einnahme der Tabletten 25 bis 60 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr

Unser Tipp

Sie können Cialis, Viagra und Levitra ohne Rezept von Ihrem Arzt online kaufen. Sie können sich bei Treated.com ein Rezept ausstellen lassen. Hierzu genügt die Beantwortung einiger medizinischer Fragen in einem kurzen Online Fragebogen. Nachdem der Arzt die Eignung für Cialis, Viagra und Levitra feststellt, können Sie die Potenzmittel Testpackung direkt online bestellen. Die Medikamente wird in der Regel bereits am nächsten Tag zugestellt.

Cialis, Viagra und Levitra richtig einnehmen

Die Einnahme der Potenzmittel Cialis, Viagra und Levitra ist vergleichbar mit der Einnahme typischer Tabletten. Die Tabletten werden mit einem Schluck Wasser oral eingenommen. Während, kurz vor oder nach der Einnahme sollten keine fettreichen Speisen verzehrt werden. Fettige Nahrung kann den Eintritt der Wirkung erheblich verzögern. 

Neben- und Wechselwirkungen von Cialis, Viagra und Levitra

Wie alle Medikamente haben auch Potenzmittel teils erhebliche Neben- und Wechselwirkungen. Aus diesem Grund sollte die Einnahme stets nach den Anweisungen des behandelnden Arztes erfolgen.

Neben- und Wechselwirkungen von Viagra

Zu den möglichen Nebenwirkungen von Viagra zählen:

  • häufige Nebenwirkungen: Hitzewallungen, Rötung des Oberkörpers, Kopfschmerzen, Beschwerden und Schmerzen des Verdauungstrakts, Gliederschmerzen, Sodbrennen, Muskelschmerzen, Augenprobleme
  • gelegentliche Nebenwirkungen: Nasenbluten, Ohnmacht, Herzrhythmusstörungen, Übelkeit und Überempfindlichkeiten
  • seltene Nebenwirkungen: Schmerzhafte und dauerhafte Erektionen, Herzinfarkt, gesteigerter oder verminderter Blutdruck, Schlaganfall

Bekannte Viagra-Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Stoffen sind unter anderem:

  • Viagra sollte nicht bei gleichzeitiger Einnahme von Betablockern, Nitraten oder anderen blutdrucksenkenden Medikamenten eingenommen werden. Bei gleichzeitiger Einnahme ist ein schlagartiger Abfall des Blutdrucks denkbar, der zu lebensgefährlichen Werten führen kann. Ferner ist eine Beeinträchtigung der Blutversorgung des Herzmuskels sowie des Gehirns möglich. In der Folge kann es zu Schlaganfällen oder Herzinfarkten kommen.
  • Bei Einnahme von Antibiotika oder Fungistatika gilt es auf Viagra zu verzichten. Die genannten Medikamente beeinflussen den Stoffwechsel und können gemeinsam eingenommen Veränderungen der Blutkonzentration auslösen. Schwere Nebenwirkungen und Gesundheitsfolgen sind möglich.
  • Viagra darf nicht mit Alkohol eingenommen werden. Alkohol verursacht eine Verlangsamung der Absorption von PDE-5-Hemmern im Magen. Die Wirkung tritt später ein und die Leber wird stärker belastet. Schwerwiegende Leberschäden sind nicht ausgeschlossen. Zudem wird das Herz stärker belastet.

Neben- und Wechselwirkungen von Cialis

Zu den möglichen Nebenwirkungen von Cialis (Tadalafil) zählen:

  • sehr häufige Nebenwirkungen: Rötung des Oberkörpers, Kopfschmerzen, Hitzewallungen
  • häufige Nebenwirkungen: Übelkeit, Schwindel, Durchfall, verstopfte Nase
  • gelegentlich auftretende Nebenwirkungen: Schmerzen der Augen, tränende Augen, Entzündung der Bindehäute, gestörtes Farbsehen, Anstieg oder Abfall des Blutdrucks, Herzklopfen oder beschleunigter Herzschlag, Nasenbluten, Atemnot, Muskel- oder Rückenschmerzen, Ausschlag, Müdigkeit, gesteigerte Empfindlichkeit gegenüber Licht, Einlagerungen von Wasser im Gesicht, Zittern
  • seltene Nebenwirkungen: Angststörungen, Kehlkopfödeme, Blutzucker-Störungen, Blutbildstörungen, Steifigkeit der Muskulatur, Augeninnendruck-Steigerung, Überempfindlichkeiten, Tinnitus, Minderung der Durchblutung des Herzmuskels, Erektionen die schmerzhaft sind und mehr als zwei Stunden anhalten
  • sehr seltene Nebenwirkungen von Cialis: Krampfanfälle und kurzzeitige Bewusstlosigkeit

Bekannte Wechselwirkungen von Cialis (Tadalafil) mit anderen Stoffen sind unter anderem:

  • Sofern während der Einnahme von Cialis Mittel gegen bestimmte Pilzerkrankungen eingenommen werden, ist ein nachteiliger Einfluss auf den Leberstoffwechsel möglich. Die Wirkung von Cialis wird verstärkt und Nebenwirkungen können gehäuft auftreten.
  • Bei gleichzeitiger Einnahme von nitro-basierten gefäßerweiternden Mitteln oder von Alpha-Sympatholytika wird die Wirkung beider Medikamente verstärkt. In der Folge sind ein starker Blutdruckabfall, eine Herzfrequenz-Erhöhung und Blutgerinnungsstörungen möglich.
  • Während der Einnahme von Cialis sollte kein Grapefruitsaft getrunken werden. Dieser verhindert den Abbau von Tadalafil im Körper, wodurch die Häufigkeit von Nebenwirkungen verstärkt wird.
  • Die gleichzeitige Einnahme von Enzyminduktoren kann die Cialis-Wirkung schwächen.

Neben- und Wechselwirkungen von Levitra

Wie bei allen Medikamenten kann es auch bei einer Behandlung mit dem Potenzmittel Levitra (Vardenafil) zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Bekannte Nebenwirkungen von Levitra sind unter anderem:

  • sehr häufige Nebenwirkungen: Rötung des Gesichts, Kopfschmerzen
  • häufige Nebenwirkungen: Übelkeit, verstopfte Nase, Probleme und Störungen des Magen-Darm-Trakts
  • gelegentliche Nebenwirkungen: veränderter Blutdruck, Sehstörungen, Muskel- und Rückenschmerzen, Schläfrigkeit, Ausschlag, Nasenblutungen, Gesichtsschwellungen, Atemprobleme, veränderte Leberwerte, veränderte Werte der Herzenzyme
  • seltene Nebenwirkungen: gesteigerter Augeninnendruck, Engegefühl in der Brust, Schwellung des Kehlkopfes, Muskelsteifigkeit, Ohnmacht, Überempfindlichkeitsreaktionen, schmerzhafte und dauerhafte Erektion

Bekannte Levitra-Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Stoffen sind unter anderem:

  • Levitra darf nicht zusammen mit Medikamenten gegen Pilzerkrankungen eingenommen werden. Andernfalls wird die Wirkung von Levitra verstärkt, wodurch sich gehäuft Nebenwirkungen einstellen.
  • Bei Anwendung von Erythromycin ist unter Umständen eine Dosisanpassung erforderlich.
  • Die Einnahme von HIV-1-Proteasehemmern in Kombination mit Levitra ist zu vermeiden.
  • Bei gleichzeitiger Einnahme von gefäßerweiternden Mitteln ist eine Verstärkung der jeweiligen Wirkung möglich. Die Folgen sind ein starker Abfall des Blutdrucks, eine Steigerung der Herzfrequenz und Blutgerinnungsstörungen.
  • Werden parallel Antiarrhythmika der Klasse I oder III eingenommen, sind Herzrhythmusstörungen denkbar.

Gegenanzeigen von Cialis, Viagra und Levitra im Vergleich

Manche Medikamente dürfen nicht von jedem Patienten eingenommen werden. Bestimmte Krankheiten und Veranlagungen gelten als relevante Gegenanzeigen, die eine Behandlung aus Risiko Gründen nicht möglich macht. 

Gegenanzeigen von Viagra

Werden nitrathaltige Medikamente oder Stickstoffmonoxid-Donatoren angewandt, darf Viagra nicht eingenommen werden. Andernfalls sind lebensbedrohliche Blutdrucksenkungen möglich. Im Falle von koronaren Herzkrankheiten gilt abzuwägen, ob Geschlechtsverkehr unter der Einnahme von Viagra eine zu hohe Beanspruchung für den Patienten darstellt. 

Gegenanzeigen von Cialis

Medikamente mit dem Wirkstoff Tadalafil dürfen nicht eingenommen werden, wenn schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorliegen. Ferner ist eine Anwendung von Cialis ausgeschlossen, sofern Herzrhythmusstörungen oder Herzmuskelschwächen bekannt sind. Bei einem niedrigen Blutdruck unterhalb des systolischen Wertes von 90 mmHG, bei Netzhauterkrankungen des Auges und bei Nieren- und Leberfunktionsstörungen ist ebenfalls von Cialis abzusehen. 

Gegenanzeigen von Levitra

Sofern Patienten nitrathaltige Medikamente oder NO-Donatoren einnehmen, ist die Anwendung von Levitra nicht zu empfehlen. In diesem Fall ist eine signifikante Auswirkung auf den Blutdruck denkbar, die sich unter Umständen lebensbedrohlich entwickelt. Des Weiteren darf Levitra nicht eingenommen werden, sofern eine Behandlung mit CYP-3A4-Inhibitoren oder Alphablockern erfolgt. Bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung ist eine Risiko-Nutzen-Abwägung erforderlich. Sofern der Geschlechtsverkehr eine zu hohe Belastung darstellen würde, ist Levitra nicht empfehlenswert. 

Cialis, Viagra und Levitra rezeptfrei kaufen

Sowohl Cialis wie auch Viagra und Levitra sind verschreibungspflichtige Medikamente. Daher ist es nicht möglich, dass Viagra, Cialis und Levitra rezeptfrei gekauft werden können.

Vor der Anwendung sind stets ärztlicher Rat und eine ärztliche Untersuchung erforderlich. Da alle drei Medikamente teils schwere Nebenwirkungen verursachen können, sollte die gegebenenfalls mögliche Anwendung von ausländischen Medikamenten vermieden werden.

Treated.com Online Arzt

Cialis, Viagra und Levitra online bestellen & testen

Die Online-Arztpraxis Treated.com bietet Ihnen die Möglichkeit ein Online Rezept für Cialis, Viagra und Levitra zu beantragen. Wer die Potenzmittel im Internet kaufen möchte, muss sich zuvor ein ärztliches Rezept ausstellen lassen. Hierzu genügt die Beantwortung einiger medizinischer Fragen in einem kurzen Online Fragebogen. Nachdem der Arzt die Eignung für Cialis, Viagra und Levitra feststellt, können Sie die Potenzmittel Testpackung bei Treated.com direkt online bestellen. Die Medikamente wird in der Regel bereits am nächsten Tag zugestellt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Quellen:

  1. Wirkstoffgehalt Glückssache. In: Pharmazeutische Zeitung online: Fachzeitschrift im Internet für Pharmazie, Medizin, Gesundheitspolitik und Wirtschaft. URL: pharmazeutische-zeitung.de, abgerufen am 10. Juni 2018.
  2. Erektile Dysfunktion – PDE-5-Hemmer im Vergleich. In: Pharmazeutische Zeitung, Fachzeitschrift im Internet für Pharmazie, Medizin, Gesundheitspolitik und Wirtschaft. Herausgeber: Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH. URL: pharmazeutische-zeitung.de
  3. The management of phosphodiesterase-5 (PDE5) inhibitor failure. Lau D.H., Kommu S., Mumtaz F.H., Morgan R.J., Thompson C.S., Mikhailidis D.P. Curr Vasc Pharmacol. 2006 Apr; 4 (2): 89-93
  4. Erektile Dysfunktion Phosphodiesterase-5-Hemmer und KHK – die Sicht des Kardiologen Schmid P, Journal für Urologie und Urogynäkologie 2004; 11 (2). URL: kup.at
  5. Therapeutic effectiveness and patient satisfaction after 6 months of treatment with Tadalafil, Sildeanfil and Vardenafil: Results from the Erectile Dysfunction Observational Study. Antonio Martin-Morales et al. European Urology; Volume 51, Issue 2, February 2007, Pages 541-550. URL: sciencedirect.com
  6. A multicenter, randomized, double-blind crossover study to evaluate patient preference between Tadalafil and Sildenafil. Alexander von Keitz et al. European Urology; Volume 45, Issue 4, April 2004, Pages 499-509. URL: sciencedirect.com
  7. Sustained efficacy and safety of vardenafil for treatment of erectile dysfunction: a randomized, double-blind, placebo-controlled study” Valiquette L et al., Mayo Clin Proc. 2005 Oct;80(10):1291-7. URL: ncbi.nlm.nih.gov
  8. Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit: Cialis, Tadalafil. European Medicines Agency. URL: ema.europa.eu
  9. Frantz, Robert et al. Conversion From Sildenafil to Tadalafil. Results From the Sildenafil to Tadalafil in Pulmonary Arterial Hypertension (SITAR) Study. Journal of Cardiovascula Pharmacology and Therapeutics Volume 19, 04/2014. Sage Publications. URL: journals.sagepub.com
  10. Leslie SJ1, Atkins G, Oliver JJ, Webb DJ.: No adverse hemodynamic interaction between sildenafil and red wine. In: National Center for Biotechnology Information, U.S. National Library of Medicine. URL: www.ncbi.nlm.nih.gov, abgerufen am 4.Juni 2018.
  11. Bijil Simon Arackal and Vivek Benegal: Prevalence of sexual dysfunction in male subjects with alcohol dependence. In: National Center for Biotechnology Information, U.S. National Library of Medicine. URL: www.ncbi.nlm.nih.gov, abgerufen am 4.Juni 2018.
  12. Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels) VIAGRA®. In: Pfizer.de. URL: www.pfizer.de, abgerufen am 5.Juni 2018.
Dieser Inhalt wurde von unseren Besuchern folgendermaßen bewertet:
[Stimmen: 0 Durchschnitt: 0]