Viagra zählt zu den Arzneimitteln, die am häufigsten als Fälschungen erhältlich sind. Jährlich werden weltweit Hunderttausende von Kopien beschlagnahmt, wobei bisher die umfassendste Sicherstellung im Jahr 2008 acht Millionen Pillen betrug. Der finanzielle Schaden für den Hersteller ist nebensächlich, denn im Vordergrund steht die hohe Chance gesundheitlicher Schäden, die nicht selten bis zum Tod führen.

Warum sind Viagra-Fälschungen so gefährlich

Die große Nachfrage an dem Potenzmittel hat viele oftmals kleine ausländische Unternehmen und/oder Laboratorien dazu veranlasst, Fälschungen herzustellen. Um diese deutlich kostengünstiger anbieten zu können, wird meist mehr Wert auf die ähnliche Optik gelegt, als auf die Inhaltsstoffe. Dieser Fakt hatte in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Todesopfer zur Folge.

Grundsätzlich wird zwischen drei verschiedenen Arten von Viagra-Duplikaten unterschieden:

  • Nachahmungen
  • Placebos
  • Gefälschte Viagra-Medikamente mit veränderten Dosen und/oder Inhaltsstoffzusammensetzungen
Gefälschtes Viagra
Viagra-Fälschungen bringen Gefahren für die Gesundheit mit sich.

Von Glück sprechen können Käufer von Viagra-Fälschungen, die “lediglich” auf eine Wirkung vergeblich warteten. Viele dieser kopierten Pillen besitzen nicht die im Original befindlichen Inhaltsstoffe und/oder diese weisen nicht die erforderlichen Dosishöhen der jeweiligen Inhaltsstoffe auf, um eine Wirkung herbeizuführen.

Im Fall von Placebos können zum Beispiel Talkum, Kreide oder Waschpulver den Viagra-Wirkstoff Sildenafil ersetzen. Lebensmittelfarbe sorgt für die typisch blaue Farbe, wie sie das Original besitzt.

Die Inhaltsstoffe gefälschter Viagra-Pillen können so in Ihrem Gehalt und Art zusammengesetzt sein, dass sie sogar gesundheitliche Risiken mitbringen. Kopien durchlaufen keine Testverfahren, sondern gelangen direkt nach der Herstellung für Jedermann frei zugänglich auf dem Markt. Angaben von beispielsweise Nebenwirkungen, beziehen sich auf die, welche im Original benannt werden, und nicht auf den tatsächlichen geänderten Inhaltsstoffe beruhen.

Das bedeutet, mit der Einnahme gefälschter Viagra können andere Neben- und Wechselwirkungen auftreten, als dies bei dem Original-Medikament der Fall ist. Der menschliche Körper kann unerwartet anders reagieren. Vor allem in Bezug auf die Herzbelastung, wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Viagra-Konsumenten registriert, die nach der Einnahme einer Fälschung einem Herzstillstand oder Herzinfarkt erlagen.

Vielfach werden bei Nachahmungen minderwertige Rohstoffe verwendet, wie sie unter anderem bei Produkten in China sowie Indien zu finden sind.

Im Jahr 2013 wurden durch ein Reporter-Team zahlreiche Viagra-Kopien ohne Rezept gekauft und deutschen Medizinlaboren zur Untersuchung übergeben.

Sieben von acht Untersuchungsproben ergaben einen bis zu 50 Prozent geringeren Viagra-Wirkstoffgehalt, als das Original, sodass bei den Fälschungen eine deutlich abgeschwächtere Wirkung zu erwarten ist. In einem Fall ergab das Testergebnis eine 0-prozentige Wirksamkeit.

In anderen Untersuchungen wurden extrem gesundheitsschädliche Substanzen in Viagra-Kopien gefunden. Diese erstreckten sich beispielsweise über Borsäure und Bleifarbe. Dreck, Rattenkot und sogar Reinigungsmittelreste sowie Amphetamine konnten in Viagra-Kopien ausfindig gemacht werden.

Das überrascht deutsche Fachexperten weniger, denn oftmals herrschen bei der Herstellung desaströse hygienische Zuständen. Da es sich um eine illegale Herstellung handelt, unterliegen die Produzenten natürlich keinen Hygienevorschriften oder sonstigen gesetzlich vorgeschriebene Regeln, wie sie in Deutschland/Europa gegeben sind.

Eine ganz andere Gefahr droht Käufern von Viagra-Fälschungen auf dem Gebiet der Straffälligkeit. Der Kauf und der Import nach Deutschland sowie die rezeptfreie Bestellung von Viagra über den Postweg ist nach deutschem Gesetz verboten und wird strafrechtlich verfolgt.

Merkmale von Original Viagra von Pfizer

Damit Viagra-Käufer nicht Opfer von Fälschungen werden, können sie sich an verschiedenen Merkmalen orientieren, welche Original-Viagra aufweisen und deutlich von Fälschungen unterscheiden lassen. Zudem können weitere Faktoren den berechtigten Verdacht aufkommen lassen, dass es sich um eine Fälschung handeln könnte.

Rezeptpflicht

Für den Verkauf von Viagra von Pfizer besteht eine Rezeptpflicht. Stehen Viagra-Pillen ohne Rezept zum Verkauf, ist in der Regel von einer Fälschung auszugehen.

Lieferzeit

Wird Viagra in Europa per Rezept in einer Online-Klinik und -Apotheke bestellt, beträgt die Lieferzeit in der Regel ein bis drei Tage. Zeigt sich eine deutlich längere Lieferzeit, könnte es sich um eine Zusendung aus weit entfernten Regionen, wie zum Beispiel aus Asien und damit eine Medikamentenfälschung handeln.

Preis

Viagra-Pillen, die zu einem Preis von unter 10 Euro angeboten werden, können in der Regel nicht originalem Ursprungs sein.

Rechtschreibung

Da Fälschungen überwiegend aus dem entfernten Ausland stammen, werden die Schriftzüge auf der Packung sowie auf dem Beipackzettel ins Deutsche übersetzt. Übersetzungs- und Rechtschreibfehler sind keine Seltenheit und deuten darauf hin, dass es sich nicht um das Original-Medikament handelt.

Sicherheitsmerkmale von Original-Viagra

Original-Viagra Packung von Pfizer weist folgende Sicherheitsmerkmale auf:

  • Zugeklebte Seitendeckel an der Faltschachtel (geöffnete Schachteln können ausgetauschten Blister enthalten)
  • Auf einer Packungsseite ist eine gebogene Perforationslinie zum Öffnen der Packung vorhanden
  • Color-Shift-Ink-Holgramm als Pfizer-Logo, das sich je nach Blickwinkel, immer wieder anders darstellt
  • Seitlich auf der Packung sind eine Chargennummer sowie das Mindesthaltbarkeitsdatum aufgedruckt
  • Auf der Packungsvorderseite befindet sich circa mittig die Dosierungsangaben als Blindenschrift
  • Der Wirkstoff Sildenafil ist in kursiver Schriftweise geschrieben
  • Die Milligramm-Angabe ist in einem helleren Blauton, als der Viagra-Name aufgedruckt
  • Die Originalpackung beinhaltet immer einen Beipackzettel in deutscher Sprache (gegebenenfalls mit altem Original-Beipackzettel vergleichen)
Merkmale von Original-Viagra
Merkmale von Original-Viagra von Pfizer

Ein Original-Blister ist zu erkennen an:

  • Rechteckiger Form
  • Silbernen Farbe
  • Wirkstoffname "Sildenafil" steht auf der Rückseite in 23 Sprachen geschrieben
  • Pfizer-Logo als Wasserzeichen auf der Blisterrückseite abgebildet
  • Chargennummer und Ablaufdatum sind in den oberen Rad der Alufolie gepresst (nicht gedruckt)
  • Blister enthält vier Tabletten, die von durchsichtigen Plastik umschlossen sind
  • Pillen füllen die Plastikausbuchtungen vollständig aus

Das Aussehen der Original-Viagra Pille zeigt sich wie folgt:

  • Hellblaue Farbe
  • Glatte Oberfläche
  • Größe eines Fingernagels
  • Auf einer Pillenseite ist der Original-Pfizer-Schriftzug eingeprägt
  • Auf der entgegengesetzten Seite steht das Kürzel "VGR" sowie die Wirkstoffmenge angegeben
  • Feste Konsistenz und bröselt nicht

Original Viagra online kaufen - Wie funktioniert es wirklich?

Wer bevorzugt Viagra diskret über eine Online-Apotheke kaufen möchte, muss darauf nicht verzichten, wenngleich sich viele unseriöse Anbieter darunter mit gefälschten Viagra-Angeboten befinden.

Um legal Viagra im Original im Internet zu bestellen, ist ein gültiges Rezept auf den Namen des Bestellers vorzulegen. Der Medikamentenversand ist aus dem Ausland per Gesetz erlaubt, wenn ein entsprechendes Rezept ausgestellt wurde.

Unkompliziert und zügig geht dies über eine sogenannte Online-Arzt-Konsultation. In Deutschland ist diese noch nicht zugelassen. Da innerhalb der EU ein Recht auf freie Arztwahl besteht, können Ärzte dort online aufgesucht werden, wo es erlaubt ist, wie zum Beispiel in Großbritannien. Voraussetzung ist, dass es sich um einen zugelassenen Arzt handelt.

Online findet die Sprechstunde statt, in der Diagnosen ebenso gestellt, wie Rezepte legal zur Behandlung ausgestellt werden können. Dem voran geht bei einer Viagra-Verordnung ein Patienten-Fragebogen. Dieser dient dem Online-Arzt als Information zur Feststellung, ob eine Viagra-Einnahme sinnvoll für den Patienten ist und/oder ob eventuelle Risikofaktoren eine Rezeptausstellung ausschließen. Ist das Rezept innerhalb der EU ausgestellt worden, ist es für Deutschland gültig.

Zahlreiche Online-Ärzte kooperieren mit Online-Apotheken. So kann ein direkter Kontakt zu einem Online-Arzt erfolgen, der das Rezept an eine Online-Apotheke weiterleitet, oder der Arzt wird über die Online-Apotheke hinzu geschaltet, bei der Viagra bestellt werden soll.

Im zweiten Fall wird vor dem Kauf von Viagra das Frageformular an den Kunden online zugestellt. Nach Ausfüllung wird es an den Arzt weitergeleitet. Bestehen Rückfragen, wird ein Kontakt zum Online-Arzt hergestellt und diese geklärt. Bestehen keine Bedenken für eine Rezeptausstellung, wird das Rezept intern der Online-Apotheke übergeben und Viagra kann bestellt und an den Kunden versandt werden.

Während der Kunde/Patient auf die Rezeptausstellung beziehungsweise Bearbeitung des Fragebogens durch den Online-Arzt wartet, kann er bereits die für ihn passendste Zahlungsart auswählen und die Lieferadresse eintragen. In der Regel wird eine Patientenakte angelegt. Dies vereinfacht bei erneuter Bestellung den Online-Prozess.

Treated.com Online Arzt

Die Online-Arztpraxis Treated.com bietet Ihnen die Möglichkeit ein Online Rezept für Viagra zu beantragen. Wer Viagra im Internet kaufen möchte, muss sich zuvor ein ärztliches Rezept ausstellen lassen. Hierzu genügt die Beantwortung einiger medizinischer Fragen in einem kurzen Online Fragebogen. Nachdem der Arzt die Eignung für Viagra feststellt, können Sie Viagra bei Treated.com direkt online bestellen. Das Potenzmittel wird in der Regel bereits am nächsten Tag zugestellt.

Quellen:

  1. Viagra. Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels). In: Pfizer.de. URL: www.pfizer.de, abgerufen am 1. Juni 2011 (PDF)
  2. Viagra 100 mg Filmtabletten. Beipackzettel. In: Apotheken-Umschau.de, Gesundheits-Tipps und Infos zu Medizin, Krankheiten, Therapien, Laborwerten und Medikamenten. URL: www.apotheken-umschau.de, abgerufen am 1. Juni 2011 (PDF)